Home
So sehe ich aus
Aktuelles
Essays
1968ff - Romanauszüge
Lyrik
Kurzgeschichten
Zwetajewa: Lyrik
Die rechte bin ich, du die linke Hand
Bepackt ist das Kamel
Verse an eine Waise (2)
Verse an eine Waise (3) Die Höhle
Die Muschel
Betrachte ich Blätter...
Verlegenheit
An Deutschland
Meine Schritte klingen hell vom Eise
Gefährte (2)
Jungfrauen-, Heldentum
Verschlafen hältst du mich gefangen
Offen die Adern
Verse an die Tochter (3)
Tränen, Tränen sind Wasser...
Sibylle an ein Neugeborenes
Fein und zart...
P.E. (3) Seiner Tochter
Das erste Mal
Die Verdammte
Beug deine Stirne
Selbsterlebtes
Interpretationen
Archetypen
Verschiedenes
Архетипы и интерпретации
Archetypes
Gästebuch
   
 


Упадешь — перстом не двину.
Я люблю тебя как сына.

Всей мечтой своей довлея)
Не щадя и не жалея.

Я учу: губам полезно
Раскаленное железо,

Бархатных ковров полезней —
Гвозди — молодым ступням.

А еще в ночи беззвездной
Под ногой — полезны — бездны!

Первенец мой крутолобый!
Вместо всей моей учебы —
Материнская утроба
Лучше — для тебя была б.

Октябрь 1919



Verse an die Tochter (3)

Fällst du hin, dann komm alleine,
Wie ein Junge auf die Beine!

Soll mein Wunschtraum sich erfüllen,
Darf dich Mitleid nie einhüllen.

Gute Dienste, lehr ich, leisten
Deinen Lippen glüh'nde Eisen.

Junge Füße härten keine
Teppiche, doch Nägel ab. 

Gut sind Abgründe im Dunkeln.
Irr umher! Kein Stern darf funkeln.

Mutterstolz, du Erstgeborne,
Ließe dich ja ungeschoren,
Hättest du, mir unverloren,
Nie das Licht der Welt erblickt!

Oktober 1919

   
 
Top