Home
So sehe ich aus
Aktuelles
Essays
1968ff - Romanauszüge
Lyrik
Kurzgeschichten
Zwetajewa: Lyrik
Die rechte bin ich, du die linke Hand
Bepackt ist das Kamel
Verse an eine Waise (2)
Verse an eine Waise (3) Die Höhle
Die Muschel
Betrachte ich Blätter...
Verlegenheit
An Deutschland
Meine Schritte klingen hell vom Eise
Gefährte (2)
Jungfrauen-, Heldentum
Verschlafen hältst du mich gefangen
Offen die Adern
Verse an die Tochter (3)
Tränen, Tränen sind Wasser...
Sibylle an ein Neugeborenes
Fein und zart...
P.E. (3) Seiner Tochter
Das erste Mal
Die Verdammte
Beug deine Stirne
Selbsterlebtes
Interpretationen
Archetypen
Verschiedenes
Архетипы и интерпретации
Archetypes
Gästebuch
   
 


Я помню первый день, младенческое зверство,
Истомы и глотка божественную муть,
Всю беззаботность рук, всю бессердечность сердца,
Что камнем падало — и ястребом — на грудь.

И вот — теперь — дрожа от жалости и жара,
Одно: завыть, как волк, одно: к ногам припасть,
Потупиться — понять — что сладострастью кара —
Жестокая любовь и каторжная страсть.

4 сентября 1917


Das erste Mal! Wie glich ich einem Raubtierkinde,
Das süß entkräftet schluckt! Schlaftrunk'ne, heil'ge Lust!
Wenn Herz und Hände wild noch keine Rücksicht bindet,
Als Stein fiel alles das, als Habicht auf die Brust.

Und heute? Ach, vor Mitleid und Begierde zitternd
heul wölfisch oder fall zu Boden wie vorm Thron!
Senk deinen Blick! Versteh: Durch Wollust rächt sich's bitter,
Dass Liebe grausam ward und Leidenschaft zur Fron.

4. September 1917

   
 
Top