Home
So sehe ich aus
Aktuelles
Von Fluchthelfern...
Von der Leyens Luftsprünge
Sie ist doch hübsch!
Die schöne Märtyrerin Eluana Englaro
"Der Ludwig lacht" - Sterbehilfe, Abtreibung und die Macht des Narzissmus
Like it! Like it! Realitätsverleugung in der Euthanasiedebatte
Sterbehilfe? - Diagnose: Depression
Grüner Menschenhass
Das schlechte Gewissen
Pleite-Griechen und Angst als Signal
Hellas kurieren oder amputieren
Ist Sarrazin besessen?
Geert Wilders und das Schuldgefühl
PID: Mutter Merkel verwirft kein Landeskind
De Maizière nimmt Angst ernst
D-Mark-Nostalgie
Gläubiger China und Europas Schuld
Europa-Urologie
Sarrazins Austreibung - alternativlos?
Polen 89', Ägypten 2011
Guttenbergs akademischer Ritterschlag
Kerkermeister Montgomery
Schöne Aussichten
Broder und die blonde Bestie
Rezession in Griechenland (und bald in D)
Papstbesuch: Wenn der Autokrat kommt
Guttenberg, Dr. Flöter und der schöne Schein
Noch eine Dolchstoßlegende: Wulff ist mitschuld an Demenz
DER WULFF IM DORN
Bomber Harris, do it again!
"Geld muss rosten!"
Alter macht zahm: 68er gegen Zündler
Beschneidung löst Menschenopfer ab
Euthanasie im Schatten der Vergangenheit
"Moloch Israel"
"Geschändet!"
Köln und Rotherham
dann ist das nicht mein Land!
neu
Essays
1968ff - Romanauszüge
Lyrik
Kurzgeschichten
Zwetajewa: Lyrik
Selbsterlebtes
Interpretationen
Archetypen
Verschiedenes
Архетипы и интерпретации
Archetypes
Gästebuch
   
 


In der ZEIT gibt Arne Storn Beispiele, wie wir Deutschen mit den anderen Euro-Ländern, also auch mit den Griechen, zu einem Finanz- und Wirtschaftsorganismus verwachsen sind. So sehr verwachsen, dass organizistisches Denken angemessen ist. Davon spricht man, wenn man sich ein Volk oder Staatenbund als Körper bzw Organismus vorstellt. Platon spricht in seiner Politeia davon, dass der ganze Organismus, auch seine Seele, leidet, wenn nur ein kleiner Teil, zum Beispiel ein Finger, schmerzt. Die Griechen sind nur ein kleiner Teil, unser großer Zeh zum Beispiel, aber ein entzündeter Zeh kann den ganzen Organismus humpeln machen, auf andere Organe, zum Beispiel die Leber, übergreifen, besonders wenn sie durch Altersverschleiß oder starken Alkoholkonsum angegriffen ist, und unsere Seele in Angst versetzen. Deshalb schulden wir unseren Griechen, d.h. unserem großen Zeh, Zuwendung, um ihn zu kurieren. Man könnte ihn auch amputieren, aber dann läuft es sich nicht mehr so gut... also stecken wir das Skalpell wieder weg, denn Schneiden tut weh, und wer die Chirurgie hoffähig macht, kann selber ihr Opfer werden, besonders, wenn er nicht mehr so ganz robust und jugendfrisch ist.

   
 
Top