Home
So sehe ich aus
Aktuelles
Essays
1968ff - Romanauszüge
Lyrik
Im Park
Nachts
Sandkasten
Die Uferschwalbe
Aufbruch
Wind
Flugangst
Fernweh
Abhauen
Baumhaus
Kindergeburtstag
Trauerarbeit
Rettung einer Pizzabotin
Wiedergeboren als Nuttenpudel
Wiedergeboren als Wespe
Hafturlaub
Wikingerjunge
Ein Mädchen- und ein Jungenrad
Kurzgeschichten
Zwetajewa: Lyrik
Selbsterlebtes
Interpretationen
Archetypen
Verschiedenes
Архетипы и интерпретации
Archetypes
Gästebuch
   
 


Nachts 

Der alte Friedhof liegt so nah
an der neuen Autobahn.
Ein Licht nach dem andern
streift seine Gräber.
Wo spuken die Toten?

Die wirre Alte im Seniorenheim
greift in die Tasten und spielt
ihre alten Erfolge.
Den Flügel hat man stumm gemacht.

Von Flügeln träumt ihr Enkelkind. Die Mutter
macht die Tür zum
Kinderzimmer einen Spalt weit auf: Die Kleine schlummert.
Dann liest sie sich durch,
was auf dem Ameisenspray steht,
stellt es zurück ans Fenster zu den Blumen
und ist beruhigt.

Ihr Kind
träumt wieder von dem guten Zauberer.
Er führt sie an der Hand ans Fenster zu den Blumen
und zeigt ihr winzig kleine Flügel auf der Erde.

"Von wem sind die?" fragt die Kleine.
"Von den Ameisen, mein Kind.
Sie brauchen sie nicht mehr."

   
 
Top