Home
So sehe ich aus
Aktuelles
Essays
1968ff - Romanauszüge
Lyrik
Im Park
Nachts
Sandkasten
Die Uferschwalbe
Aufbruch
Wind
Flugangst
Fernweh
Abhauen
Baumhaus
Kindergeburtstag
Trauerarbeit
Rettung einer Pizzabotin
Wiedergeboren als Nuttenpudel
Wiedergeboren als Wespe
Hafturlaub
Wikingerjunge
Ein Mädchen- und ein Jungenrad
Kurzgeschichten
Zwetajewa: Lyrik
Selbsterlebtes
Interpretationen
Archetypen
Verschiedenes
Архетипы и интерпретации
Archetypes
Gästebuch
   
 


Flugangst(Abflug aus Dublin)

 

Das Schlimmste, find ich, ist das Warten,
bis der Vogel endlich abhebt
mit mir im Bauch.
Na, seid ihr endlich alle drinnen?! Sitzt ihr endlich alle?!
Zwischen mir und dem Fenster der Platz
ist leer und das soll auch so bleiben.
Da will ich nicht sitzen, keinen Blick
werf ich aus dem Fenster!
Da kommt eine junge irische Blondine.
Man merkt, sie fühlt sich wohl hier drin.
Macht dir wohl Spaß, das Globetrotten!
Mit einer munteren Gebärde
nickt sie mir zu: Sie will hindurch
ans Fenster.
Der Vogel hebt ab,
gewinnt an Höhe, wendet in der Luft, Mann:
Sein Flügel auf der Seite, wo ich sitz,
muss ja steil nach unten zeigen!
Neugierig, kess, guckt sie auf ihre Hauptstadt.
Mein Blick fällt aus dem Fenster
zwischen Fensterrand hindurch und deinem Busen:
das Meer -
der Hafen.

2004

   
 
Top