Home
So sehe ich aus
Aktuelles
Essays
1968ff - Romanauszüge
Lyrik
Kurzgeschichten
Zwetajewa: Lyrik
Selbsterlebtes
Beim Zahnarzt
Skandinavische Freizügigkeit
Ehre und Sport
Interpretationen
Archetypen
Verschiedenes
Архетипы и интерпретации
Archetypes
Gästebuch
   
 


Skandinavische Freizügigkeit

In den 70er Jahren fuhr ich mit Inter-Rail durch Schweden, hatte wenig Geld, schlief nicht in Hotels, sondern in Nachtzügen, wollte jemanden kennen lernen und etwas erleben. Warum nach Schweden? Ich bin zwar kein richtiger 68er - damals war ich erst zehn Jahre alt - , nicht von 68 mitgerissen, aber gestreift, anpolitisiert, und unter Linken hatte Schweden einen guten Ruf als erotisch freizügiges Land mit fortschrittlicher Sexualmoral. Vielleicht hatte ich das im Hinterkopf. Und die blonden Schwedinnen... Ich war einsam damals. Brachte keine Kontakte zustande. Es war wie verhext. Naja, man hofft ja oft, wenn man verreist, lässt man die Probleme, die man gerade hat, zu Hause. In Wirklichkeit reisen sie mit, ich lernte niemanden kennen. Vielleicht hilft ja, wenn ich mir einen reinpfeife. Ich ging in ein Kaufhaus, um Bier und Schnaps zu kaufen. Es kann ja auch beruhigend wirken, dass die westeuropäischen Länder sich so ähnlich sind. Abgesehen von der schwedischen Sprache war alles wie in einem westdeutschen Kaufhaus, zum Teil sogar dieselbe Reklame und die Lebensmittelabteilung war unten im Keller. Aber wo standen die Alkoholika? Ich suchte und suchte - nichts! Ich fragte, man zeigte mir einen Stand: Moselwein. Sonst nichts. Kein Bier, kein Schnaps, keine anderen Weine. Nur diese eine Sorte Moselwein. Und teuer. Vier mal so teuer wie in Deutschland. Warum, zum Teufel, fahre ich in ein Land, wo ich das Vierfache für etwas ausgeben muss, was es in Köln billig an jeder Ecke gibt, und was mir nicht schmeckt - Moselwein, klebrig-süße Limonade! Aber es gab nichts anderes. Also kaufte ich zwei Flaschen, setzte mich in einen Nachtzug und trank. Trank und trank. Warum pfeift das nicht rein? Ich spürte keinerlei Wirkung. Ich sah mir die Flasche genauer an. Auf der Rückseite war ein Etikett, auf dem etwas auf Schwedisch stand. Ich schlug mein Wörterbuch auf, übersetzte und mir wurde klar, was der Grund für den hohen Preis sein dürfte. Da stand:
"Diesem Wein ist durch chemische Verfahren der Alkohol vollständig entzogen worden."

   
 
Top