Home
So sehe ich aus
Aktuelles
Essays
1968ff - Romanauszüge
Lyrik
Kurzgeschichten
Zwetajewa: Lyrik
Die rechte bin ich, du die linke Hand
Bepackt ist das Kamel
Verse an eine Waise (2)
Verse an eine Waise (3) Die Höhle
Die Muschel
Betrachte ich Blätter...
Verlegenheit
An Deutschland
Meine Schritte klingen hell vom Eise
Gefährte (2)
Jungfrauen-, Heldentum
Verschlafen hältst du mich gefangen
Offen die Adern
Verse an die Tochter (3)
Tränen, Tränen sind Wasser...
Sibylle an ein Neugeborenes
Fein und zart...
P.E. (3) Seiner Tochter
Das erste Mal
Die Verdammte
Beug deine Stirne
Selbsterlebtes
Interpretationen
Archetypen
Verschiedenes
Архетипы и интерпретации
Archetypes
Gästebuch
   
 


Hier stehen Gedichte der russischen Dichterin Marina Zwetajewa, die ich ins Deutsche übertragen habe.


Marina Zwetajewa war eine Mutter, die sich von ihren Kindern zu vielen Gedichten inspirieren ließ. Ihre starke Mütterlichkeit prägt auch etliche von mir übertragenen Gedichte. Mütterliche Geborgenheit, die das lyrische Ich dem Du schenken, ja es Besitz ergreifend damit zudecken will, prägt zum Beispiel die "Verse an eine Waise" (2) und (3). Diese Geborgenheit kann man als Narzissmus bezeichnen, denn sie erinnert an den primärnarzisstischen Zustand, das heißt, an die uneingeschränkte Geborgenheit des ungeborenen Kindes im Mutterleib, den es als sein Universum ganz ausfüllt und mit niemandem teilt (Ausnahme vielleicht bei Zwillingen). In diesem Sinne narzisstisch ist auch die Symbolik in Zwetajewas Gedicht "Die Muschel".

Mütterlich-narzisstisch ist in "Verse an eine Waise (2)" auch die letzte Strophe: Das lyrische Ich fühlt sich als Savoyen und Piemont (wo Zwetajewa lebte, als das Gedicht entstand), das heißt, es fühlt sich als ein Land. Ein Land, der Boden, oder die Erde sind archetypische Symbole für die Mutter. Von "Mutter Erde"sprechen wir, und geflügelt ist die Redensart "jemanden vom Antlitz der Erde tilgen (russisch, wenn ich mich richtig erinnere: steret' s lica zemli). Wie die Mutter den Säugling trägt und ernährt, trägt die Erde die Menschen und nährt sie mit den Pflanzen, die sie wachsen lässt. Diese Symbolik prägt auch die letzte Strophe in Zwetajewas Gedicht "Bepackt ist das Kamel..." Dort ist es das Gelobte Land, das die Wanderer mütterlich aufnehmen, tragen und nähren wird. 

Marina Zwetajewas Charakter wies zugleich einen ausgeprägten männlichen Persönlichkeitsanteil auf, der von ihrer Weiblichkeit und Mütterlichkeit nicht unterdrückt wurde, sie lesbische Beziehungen eingehen ließ und ihr Werk mitprägte, zum Beispiel ihre auf dieser Homepage interpretierte Prosa Mutter und die Musik oder das Gedicht Irgendein Vorfahr von mir war Geiger - mehr zu ihrer Androgynie in Leben und Werk hier.    


   
 
Top