Home
So sehe ich aus
Aktuelles
Essays
1968ff - Romanauszüge
Lyrik
Im Park
Nachts
Sandkasten
Die Uferschwalbe
Aufbruch
Wind
Flugangst
Fernweh
Abhauen
Baumhaus
Kindergeburtstag
Trauerarbeit
Rettung einer Pizzabotin
Wiedergeboren als Nuttenpudel
Wiedergeboren als Wespe
Hafturlaub
Wikingerjunge
Ein Mädchen- und ein Jungenrad
Kurzgeschichten
Zwetajewa: Lyrik
Selbsterlebtes
Interpretationen
Archetypen
Verschiedenes
Архетипы и интерпретации
Archetypes
Gästebuch
   
 



Knete Ton und bilde daraus Gefäße.
Da, wo er nicht ist, liegt der Gefäße Gebrauch.
                                                          Lao-Tse

Der Strom will einen neuen Lauf
und reißt ein Stück vom Ufer weg.
Die Uferschwalbe, 
sein erdbraunes Kind,
will Schutz vor Räubern und baut
in die Steilwand ihr Nest
nicht zu tief unten.



Das Zitat stammt aus Lao-Tse: Der Nutzen des Nichts (Übersetzung: Wilhelm Gundert)

   
 
Top