Home
So sehe ich aus
Aktuelles
Von Fluchthelfern...
Von der Leyens Luftsprünge
Sie ist doch hübsch!
Die schöne Märtyrerin Eluana Englaro
"Der Ludwig lacht" - Sterbehilfe, Abtreibung und die Macht des Narzissmus
Like it! Like it! Realitätsverleugung in der Euthanasiedebatte
Sterbehilfe? - Diagnose: Depression
Grüner Menschenhass
Das schlechte Gewissen
Pleite-Griechen und Angst als Signal
Hellas kurieren oder amputieren
Ist Sarrazin besessen?
Geert Wilders und das Schuldgefühl
PID: Mutter Merkel verwirft kein Landeskind
De Maizière nimmt Angst ernst
D-Mark-Nostalgie
Gläubiger China und Europas Schuld
Europa-Urologie
Sarrazins Austreibung - alternativlos?
Polen 89', Ägypten 2011
Guttenbergs akademischer Ritterschlag
Kerkermeister Montgomery
Schöne Aussichten
Broder und die blonde Bestie
Rezession in Griechenland (und bald in D)
Papstbesuch: Wenn der Autokrat kommt
Guttenberg, Dr. Flöter und der schöne Schein
Noch eine Dolchstoßlegende: Wulff ist mitschuld an Demenz
DER WULFF IM DORN
Bomber Harris, do it again!
"Geld muss rosten!"
Alter macht zahm: 68er gegen Zündler
Beschneidung löst Menschenopfer ab
Euthanasie im Schatten der Vergangenheit
"Moloch Israel"
"Geschändet!"
Köln und Rotherham
dann ist das nicht mein Land!
neu
Essays
1968ff - Romanauszüge
Lyrik
Kurzgeschichten
Zwetajewa: Lyrik
Selbsterlebtes
Interpretationen
Archetypen
Verschiedenes
Архетипы и интерпретации
Archetypes
Gästebuch
   
 


PROJEKTIONEN DER SÜDDEUTSCHEN: MENSCHENOPFER FÜR MOLOCH ISRAEL

Moloch ist ein heidnischer Gott, dem Kinder geopfert werden. Menschenopfer aber werden wie auch Tieropfer einem Gott dargebracht, um seinen Zorn zu besänftigen. Zorn über die Sünden der Menschen. Es geht also um Schuld und Schuldgefühle, bewusste und unbewusste; sie quälen uns Menschen, lassen sich aber beschwichtigen durch Verzicht auf etwas, das uns lieb ist. Das liebste aber ist das eigene Kind, das deshalb das wirkungsvollste Opfer ist - daher die biblische Geschichte von Abraham, der seinen Sohn Isaak gottgefällig zu opfern bereit ist. Die Süddeutsche Zeitung zeigt nun als Personifikation Israels ein Monster, das voller Appetit Messer und Gabel gezückt hält, um sein Frühstück zu empfangen, das ihm von einer Frau gebracht wird. Aus dem Text zur Karikatur geht hervor, dass diese Verkörperung Israels Moloch ist und die Frau, die ihm aufwartet, Deutschland personifiziert, sozusagen eine Germania. Schuld und Schuldgefühle, die das uralte Motiv für Menschenopfer sind, prägen ja auch das deutsch-israelische Verhältnis. Deshalb liefert Deutschland an Israel Waffen wie zum Beispiel U-Boote, um damit seine quälenden Schuldgefühle wegen der deutschen Untaten an den Juden zu lindern.  Nun ist da noch etwas: Moloch Israel ist auf der Karikatur noch nicht aufgestanden und angekleidet, sondern will im Bett vernaschen, was ihm von Germania dargebracht wird - im Jahr 2013 sind die Juden immer noch Sündenböcke, auf die deutsche linksintellektuelle Volkspädagogen ihre verdrängten pädophilen Gelüste projizieren, getarnt als Israelkritik. Wer Medien wie die SZ liest, muss dem Stürmer nicht nachtrauern.

Juli 2013

   
 
Top