Home
So sehe ich aus
Aktuelles
Von Fluchthelfern...
Von der Leyens Luftsprünge
Sie ist doch hübsch!
Die schöne Märtyrerin Eluana Englaro
"Der Ludwig lacht" - Sterbehilfe, Abtreibung und die Macht des Narzissmus
Like it! Like it! Realitätsverleugung in der Euthanasiedebatte
Sterbehilfe? - Diagnose: Depression
Grüner Menschenhass
Das schlechte Gewissen
Pleite-Griechen und Angst als Signal
Hellas kurieren oder amputieren
Ist Sarrazin besessen?
Geert Wilders und das Schuldgefühl
PID: Mutter Merkel verwirft kein Landeskind
De Maizière nimmt Angst ernst
D-Mark-Nostalgie
Gläubiger China und Europas Schuld
Europa-Urologie
Sarrazins Austreibung - alternativlos?
Polen 89', Ägypten 2011
Guttenbergs akademischer Ritterschlag
Kerkermeister Montgomery
Schöne Aussichten
Broder und die blonde Bestie
Rezession in Griechenland (und bald in D)
Papstbesuch: Wenn der Autokrat kommt
Guttenberg, Dr. Flöter und der schöne Schein
Noch eine Dolchstoßlegende: Wulff ist mitschuld an Demenz
DER WULFF IM DORN
Bomber Harris, do it again!
"Geld muss rosten!"
Alter macht zahm: 68er gegen Zündler
Beschneidung löst Menschenopfer ab
Euthanasie im Schatten der Vergangenheit
"Moloch Israel"
"Geschändet!"
Köln und Rotherham
dann ist das nicht mein Land!
neu
Essays
1968ff - Romanauszüge
Lyrik
Kurzgeschichten
Zwetajewa: Lyrik
Selbsterlebtes
Interpretationen
Archetypen
Verschiedenes
Архетипы и интерпретации
Archetypes
Gästebuch
   
 


Seit der Antike vergleicht man ein Volk gerne mit einem Körper oder Organismus, was auch sinnvoll ist, da eine Nation sich aus einzelnen Menschen zusammensetzt und wie diese biologischen Gesetzen unterliegt. Und Politiker, die heute den westlichen Nationen Sparprogramme verordnen, gleichen Ärzten, die einem Patienten angesichts gefährdeter Gesundheit und angegriffener Substanz weniger Konsum verordnen: weniger Kohlenhydrate und Fett. Weniger Alkohol. Oder weniger Nikotin. Doch gerade in letzterem Fall fühlt sich der Patient bei konsequenter Reduktion oft nicht wie erhofft schon bald in neue Frische und Spannkraft wiedergeboren, sondern zusätzlich belastet durch Gewichtszunahme, die ihn körperlich und seelisch lähmen niederdrücken kann, statt zu beflügeln zu weiterem Kampf mit dem inneren Schweinehund. Ähnlich geht es jetzt den Griechen. Das konsequente Sparen, zum Beispiel durch reduzierte Pensionen, hat als Nebenwirkung eine Rezession zur Folge, weil die Griechen weniger Kaufkraft haben. Ein Populist, der das als Chance zum Stimmenfang ergreift und Rückkehr zur vertrauten Verschuldungspolitik empfiehlt, gleicht einem verantwortungslosen Arzt, der einem Patienten, der dicker wird, weil er weniger raucht, sagt: "Das kommt davon! Die Reduzierung macht dich krank! Rauch wieder wie vorher! Nachhaltig ist das nicht. Denn mit temporär befristeter Reduktion, also einer zeitlich überschaubaren Kur, ist es nicht getan. Ein Mentalitätswechsel muss dazu kommen. Wachstum, beruflich, wirtschaftlich, das durch Kettenrauchen gedopt wird, mag in der ersten Lebenshälfte noch nicht verheerend sein, wenn der jugendliche Organismus es noch verkraftet. Aber spätenstens nach der midlife-Krise heißt es kürzer treten. Künstlich stimulierter Umsatz lässt sich nicht ewig durchhalten. Bei uns in (West)deutschland geht es schon Jahrzehnte so, denn Adenauer hat damit angefangen und den Volkskörper daran gewöhnt, so dass kein Nachfolger ihm Mäßigung zuzumuten wagte. Es ist jetzt fünf vor zwölf. Griechen, Deutschen, allen Europäern wünsche ich, dass sie nicht nur die anfängliche frustrierende Durststrecke durchstehen, sondern auch den Mentalitätswechsel weg vom Wachstum hinkriegen.


September 2011

   
 
Top